Rezension: Laura Dave – Hello Sunshine

#Anzeige #Werbung

Der neueste Roman von Laura Dave hat mich sofort angesprochen. In „Hello Sunshine“ geht es um Sunshine MacKenzie, die ihre eigene YouTube-Kochshow hat und damit sehr erfolgreich ist. Alles in ihrem Leben scheint perfekt zu sein. Glückliche Ehe, erfolgreiche Karriere und ein tolles Apartment in New York. Bis zu ihrem fünfunddreißigsten Geburtstag, als ihr Twitter-Account gehackt wird und sie unter #AintnoSunshine bloßgestellt wird vor ihren Millionen Followern und folglich auch dem ganzen Internet. An einem Tag hat sie alles verloren. Sie sieht nur noch den Ausweg aus New York zu flüchten und dahin zurück zu gehen, wo sie tatsächlich herkommt.

Laura Dave hat zwei aktuelle Themen (Influencer, Hacking) in eine Geschichte verpackt, die sich wunderbar leicht lesen lässt. Die Autorin hat es geschafft, kleine (vermeintlich unwichtige) Dinge so mit einzubauen, dass es dem Roman das Tüpfelchen auf dem i verleiht. Da wären z.B. die Beziehungen zu ihrer Schwester sowie auch zu ihrer Nichte Sammy. Sammy fand ich ganz besonders toll, eine sechsjährige die so manch klugen Satz sagt, etwas besonders ist aber von der man auch als Erwachsener noch einiges lernen kann.

Ich habe das ganze Buch über mit Sunny mitgefiebert. Sie ist eine sympathische Figur, mit Ecken und Kanten, in die man sich auch gut reinversetzen kann.

Man bekommt einen Blick hinter die „perfekte“ Welt der YouTuber und Influencer. Im Internet werden nur die besten und perfektesten Bilder/Videos veröffentlicht. Keiner sagt, wie viele Selfies gemacht wurden, bevor das „perfekte“ entstand. Oder was alles inszeniert wird, um einen „perfekten“ Abend posten zu können. Dieses Buch gibt einen kleinen Einblick, was alles erfunden wird, nur um die Karriere zu bekommen oder voranzutreiben, die man sich wünscht. Ich denke sogar, dass es in Wirklichkeit noch viel extremer ist. Auch erfährt man etwas darüber, wie knallhart die Konkurrenz der Influencer untereinander ist. Stellen sie sich zwar alle als „Best Friends“ dar, ist es wohl bei den meisten nur Show.

Der Hacker-Angriff zeigt dann aber, wie schnell alles verloren sein kann. Und ich denke keineswegs, dass es in dem Buch übertrieben dargestellt wurde. Ein Hacker-Angriff kann jeden treffen und alles ruinieren, was man sich aufgebaut hat.

Dieses Buch zeigt, wie schnell man alles verlieren kann und wie wichtig es ist, die kleinen Dinge im Leben zu schätzen. Vor allem aber auch, dass man zu sich und seiner Vergangenheit stehen soll. Dieses Buch ist mehr als nur ein Roman, es trägt noch viel tiefere Aussagen in sich.

Ich persönlich hoffe auf jeden Fall noch auf eine Fortsetzung des Romans, denn ich möchte unbedingt wissen, wie es mit Sunny weitergeht.